Atlantis

Ganz im Südwesten Ibizas liegt die Bucht von Atlantis. Eigentlich heißt sie Sa Pedrera, wegen ihrer einmaligen Felsformen erinnert sie aber an das versunkene Inselreich von Atlantis. Seit der Hippiezeit in den 1960er Jahren trägt sie daher diesen Namen. Die sehr geradlienigen, kubischen, terrassenartigen Formationen sind im 16. Jahrhundert entstanden, als die Bucht als Steinbruch für den Bau der Festungsmauern von Eivissa genutzt wurde. Von hier aus wurden die riesigen Felsblöcke per Schiff in die Hauptstadt gefahren, um einen Schutz gegen die vielen Piratenangriffe zu errichten.

Nach Atlantis gelangt man entweder vom Meer aus per Boot, oder über einen ca. halbstündigen Abstieg zu Fuß. Der Hang hinunter zum Steinbruch ist nach Süden ausgerichtet und bietet keinen Schatten, daher empfiehlt sich die kleine Wanderung vor allem im Winter und im Frühling, wenn die Sonne nicht ganz so heiß brennt.